Bild: Sibylle Glosemeyer/ Stiftung

Ärztefortbildung

medizinische-Fortbildung-2
Medizinische Ultraschall-Fortbildung für Ärzte in Kiew. Bild: Sibylle Glosemeyer/ Stiftung

Zentrale Veranstaltungen 2011

In der Zeit vom 18. bis zum 21. Mai 2011 waren die Ärzte Herr Dr. med. Jens-Peter Frenz aus Bremen, Herr Dr. med. Jörg Jüngert aus Erlangen, Herr Dr. med. Si­manowski aus Hannover und Herr Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedrich Degenhardt aus Bielefeld nach Kiew gereist, um dort, wie bereits in den Vorjahren, eine medizinische Fortbildungsveranstaltung durchzuführen.

Die Veranstaltung ist vom Ministerium in der Ukraine in den Fortbildungskalender der Ärzte vor Ort aufgenommen worden. An bei­den Fortbildungstagen waren ca. 100 Ärzte anwesend. Es wurden Vorträge zu Themen aus der Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderheilkunde, Chirurgie, internistischem Fachgebiet und Mammadiagnostik präsentiert. Das Interesse war, wie all die Jahre, sehr groß und es fand eine sehr lebhafte und fruchtbare Diskussion statt. Am Ende der Veranstaltung wurde eine schriftliche Prüfung in allen Fächern vorgenommen. Alle Prüf­linge waren erfolgreich und haben ein entsprechendes Zertifikat erhalten.

In der Zeit vom 26. September bis zum 01. Oktober 2011 fand die Fortbildungsreise der Stiftung nach Weißrussland statt. Zum zweiten Mal wurde das neue Konzept, eine zentrale Veranstaltung in Minsk und eine weitere Veranstaltung in einem anderen Landesbezirk durchzuführen, umgesetzt.

Prof-Eckel-Krankhaus-Kovel-IMG_1640
Prof. Eckel erklärt ein Ultraschallgerät. Bild: Sibylle Glosemeyer/ Stiftung

Anwesend waren an den beiden Tagen über 80 Ärzte aus dem Kreis Vitebsk. Die angebotenen Themen wurden mit gro­ßem Interesse aufgenommen und reichlich diskutiert. Zum Abschluss erfolgte ebenfalls eine schriftliche Prüfung, bei der mindestens 60 Prozent der Fragen richtig beantwortet werden mussten. Keiner der Prüflinge hat dieses Ziel verfehlt und daher haben am Ende alle ein Zertifikat erhalten.

Am Mittwochnachmittag reisten die Referenten wieder nach Minsk zurück. Dort fand am Donnerstag und Freitag die zentrale Veranstaltung im internationalen Bildungszentrum (IBB) statt. Für die Veranstaltung in Minsk waren 80 Gäste angemeldet, aber ca. 130 anwesend. Die Ver­anstaltung wird in Weißrussland als „Veranstaltung der Masterklasse“ gelistet. Die Themen, die von den entsprechenden Stellen vor Ort in Zusammenarbeit mit den deut­schen Referenten ausgesucht worden waren, wurden auf hohem wissenschaftli­chem Niveau präsentiert und fachkundig diskutiert.

Das angebotene Themenspektrum der Vorträge, das von weißrussischen und deutschen Referenten präsentiert wurde, umfasste internistische Diagnostik, Kinderheilkunde, Chirurgie, Gynäkologie und Ge­burtshilfe sowie Mammadiagnostik. Den Abschluss der zweitägigen Veranstaltung bil­dete die schriftliche Prüfung. Keiner der Kandidaten hat die Anzahl von 60 Prozent richtig zu beantwortenden Fragen unterschritten. Somit erhielten alle eine Urkunde, mit den Un­terschriften von Herrn Prof. Dr. med. Eckel und den Verantwortlichen aus der Akademie für ärztliche Weiterbildung in Minsk.